Samstag, 8. März 2014

Selbst ist der Mann ... :)

Mein Bruder und ich haben in einem spontanen Anflug von Arbeitseifer in 2 Tagen den Dachboden ausgebaut: Baumarkt: Rauspund-Bretter und 1000 Torx Schrauben organisiert, dazu noch 2 Bits und ab gings. Im Kofferraum lagen schon Bohrer, die wir als Schrauber zweckentfremdet hatten und die Stichsäge bereit. Die ersten 3-4 Bahnen dauerten ewig, aber dann hatten wir den Dreh raus und spielten uns ein. Ist echt kein Hexenwerk. Kann eigentlich jeder machen, der keine 2 linken Hände hat.
Außerdem habe ich heute 2 Zimmer im EG mit Hilfe von Tiefengrund, einem Quast und einem Drucksprühgerät grundiert.
Am Montag kommen die Fliesenleger von FH und machen die Bäder - die Fliesenpakete wurden schon geliefert und stehen bereit.


Kommentare:

  1. Das sieht doch schon sehr gut aus. Gibt es eigentlich irgendwelche Vorgaben für die "Verlegerichtung"? Ich hätte spontan längs verlegt, aber so wie Ihr das gemacht habt, ist wahrscheinlich weniger zu sägen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Naja, wie ihr ja im ersten Bild sehen könnt, verlaufen die Balken von Trauf- zu Traufseite. Da wir keine Unterkonstruktion drunter haben - laut Bauleiter auch nicht notwendig bei Rauspund - ist das die einzig sinnvolle Verlegerichtung. "Andersrum" liegen die Bretter ja einfach nur auf der Wolle. Wichtig ist nur, am äußeren Rand Platz zu lassen. Wir haben spontan ca. 10 cm auf allen Seiten gelassen, damit Luft zirkulieren kann. Laut Bauleiter würde aber auch weniger reichen. Mit dem Sägen hielt es sich in Grenzen. Pro Bahn i.d.R. ein Brett (am Ende bzw. Anfang, damit sich ein Versatz ergibt), wenn nicht ein Pfosten oder Entlüftungsrohr dazwischen war.

      Löschen
  2. Ich hab dann doch noch mal eine Frage zum Grundieren der Wände: Was kommt bei Euch da drauf? Macht Ihr die Wände auch selber? Wir bekommen da irgendwie keine vernünftige Vorstellung vom Umfang der auf uns zu kommt und würden dieses sau-teure Gewerk ungern fremdvergeben. Unsere Wände sollen nicht tapeziert werden, sondern gestrichen. Wir wissen nur nicht, "worauf" wir streichen sollen.

    AntwortenLöschen